VFC 2022 D2 | Südafrika GP - Doppelsieg für VM! - D2 schafft neuen Starterrekord!

Reading Time: 5 minutes

Mittlerweile ist die Division 2 ein Sammelbecken aus erfahrenen VFC-Fahrern wie Jannik Maleika oder Travis Carter, Oldies sowie jungen Nachwuchsfahrern. Gerade letztere wurden durch viele neue Teamanmeldungen weiter befeuert. Ein Grund, weshalb die Division 2 am vergangenen Sonntag eigene Rekorde brach.


Ganze 25 Piloten gingen so in Kyalami letztlich in die Startaufstellung. Damit übertraf man die bisherige Bestmarke der Serie von 18 Startern aus den Jahren 2014 und 2021. Schon in der Qualifikation ging es auf Grund des hohen Stauvorkommens entsprechend wild zu. Die Volksmobil Fahrer Jannik Maleika und Peter Andrews, welche bereits als Teilfavoriten in den Abend gingen, sicherten sich hier mit Platz 1 und 3 eine gute Ausgangssituation für das Rennen. Für Maleika war es nach der letztjährigen VFC Pole, bereits die Zweite in Folge auf südafrikanischem Boden. Zwischen die beiden Teamkollegen schob sich mit Rouven Meschede (Falcon-Russia) der größte Kontrahent aus den Trainings auf den zweiten Startplatz.



Am Start bangten alle Beteiligten ob man halbwegs durch die ersten Kurven kommen würde und bereits vor Kurve eins hielt man als Zuschauer den Atem an. Zu viert gingen die Top-Fahrer im Kampf um die Führung in Turn 1. Doch bis auf eine leichte Berührung blieben die Boliden unverschohnt. Auf der Innenbahn sicherte sich Peter Andrews die vorläufige Führung vor Rouven Meschede und Jannik Maleika. Weiter hinten blieb der große Crash zwar aus, dennoch mussten unter anderem die beiden TR Motorsport nach Zwischenfällen früh das Rennen beenden.


Andrews sollte derweil seine Führung nur kurz behalten. Nach dem ausgerufenen Ende der ersten Full-Course-Yellow Phase verdrückte sich der VM Teamchef und blieb so im Pit-Limiter. Die Konkurrenz fuhr erst winkend vorbei, nur um sich anschließend selbst zu schaden. Denn auch Morgan Freeway verdrückte sich an seinem Lenkrad und kam so im Fight mit Rouven Meschede in den Pit Limiter. Dadurch fuhr Meschede auf und rammte Freeway von der Strecke. Beide fielen durch den Reparaturstopp zurück. Freeway musste das Rennen aufgeben während Meschede sogar noch aufs Podium fuhr. Auch hier half die Konkurrenz allerdings mit. Im Kampf um Platz 3 kollidierten der Falcon-Russia Pilot Moritz Kropp und Neuling Philipp Puschke in Kurve eins. Dabei drehte Kropp den Chapman Fahrer und erhielt im Anschluss eine 5 Sekunden Strafe, welche ihm das Podium wieder kostete.



Dafür erhielt selbiges Teamkollege Meschede während Puschke auf Rang Vier nachrutschte. Die Volksmobil Piloten fuhren indessen souverän den Doppelsieg zum Saisonauftakt ein. Ein großer Erfolg nach der verkorksten letztjährigen D2 Saison. Doch auch andere sammelten Erfolgserlebnisse. So fuhren neben Puschke mit Enrik Horn (SCMM) und Roy Seifert (Chapman) zwei weitere Debütanten Punkte ein.



Autor: Julian Kopp


Das komplette Rennergebnis:



Die Meisterschaftsstände nach dem Südafrika GP:




Quelle: GlobalSimracingOrganisation