SMS | Project CARS-Macher kündigen eine eigene Konsole an – 4K, VR und mehr

Wie bereits bekannt gegeben wurde, arbeiten die Entwickler der Slighty Mad Studios derzeit am Rennspiel Project CARS 3. Der Nachfolger soll einen anderen Ansatz verfolgen und sich laut offiziellen Angaben als geistiger Nachfolger zu „Need for Speed: Shift“ verstehen.


Zum Start in das neue Jahr zauberte das Studio zudem eine Überraschung aus dem Hut. So geht aus einer aktuellen Mitteilung hervor, dass zur Zeit auch an der sogenannten Mad Box gearbeitet wird. Hierbei haben wir es mit einer neuen Konsole zu tun, die laut den Slightly Mad Studios in rund drei Jahren zu einem konkurrenzfähigen Preis ins Rennen geschickt wird.


Geboten wird unter anderem eine Unterstützung der beiden VR-Headsets Oculus Rift und HTC Vive (mit 60 FPS pro Auge). Des Weiteren ist von einer Darstellung der Spiele in 4K und 60FPS die Rede. Konkrete Details zur Hardware nannten die Slightly Mad Studios bisher nicht.

Stattdessen heißt es diesbezüglich bisher nur: „Es wird die meisten großen aktuellen und kommenden VR-Headsets unterstützen. Die Spezifikationen werden in zwei Jahren sehr schnellen PCs entsprechen. Aktuell befinden wir uns in frühen Gesprächen mit Herstellern von Komponenten“, so Studio-Oberhaupt Ian Bell.


Und weiter: „Allerdings können wir im Moment noch nicht mehr sagen, als dass wir das Design im Detail festgelegt haben. […] Wir sind der Meinung, dass die Branche etwas zu sehr von einem Monopol oder einem Oligopol geprägt ist. Wir denken, dass ein Wettbewerb gesund ist und verfügen über die nötigen Hardwarekontakte, um auf Basis unserer Entwürfe etwas Episches realisieren zu können.“


Abschließend wird darauf hingewiesen, dass bereits interessierte Investoren gefunden wurden. Mit exklusiven Spielen sollte laut den Entwicklern allerdings nicht gerechnet werden. (GamesIndustry)