SMS | Neuer Titel für die Konsole wird wohl nötig sein

Nicht nur Sony und Microsoft arbeiten an neuen Konsolen. Auch die Project Cars-Macher der Slightly Mad Studios haben vor einigen Monaten eine eigene Hardware angekündigt. Dabei handelt es sich um die sogenannte „Mad Box“, die mit einem wettbewerbsfähigen Preis auf den Markt gebracht werden soll.


Allerdings müssen sich die Slightly Mad Studios offenbar einen neuen Namen suchen. Berichten zufolge wurde das im Januar eingereichte Trademark für den Namen „Mad Box“ zurückgezogen. Schon Ende März hatte das französische Entwicklerstudio Madbox einen Widerspruch beim Patentamt eingelegt. Den Angaben des Studios zufolge „besteht Verwechslungsgefahr seitens der Öffentlichkeit“.


Am 5. April 2019 wurde der Markenschutz für die „Mad Box“ dann von den Slightly Mad Studios zurückgezogen. Offiziell bestätigt wurde zwar nicht, dass es einen Zusammenhang mit dem Widerspruch gibt, allerdings ist diese Annahme naheliegend. Ein neuer Name dürfte in diesem Fall bald enthüllt werden.


Die Konsole der Slightly Mad Studios wurde im vergangenen Januar angekündigt. Versprochen wurde damit „die leistungsfähigste Konsole, die jemals gebaut wurde“. Auch erklärte das Studio-Oberhaupt „Ihr wollt 4k, ihr wollt VR mit 60FPS? Ihr wollt eine komplette Maschine, um eure Spiele darauf kostenlos entwickeln zu können? Ihr habt sie.“


Die Konsole soll mit VR-Headsets kompatibel sein und VR mit 60 FPS „pro Auge“ unterstützen. Mit der Veröffentlichung der Mad Box solltet ihr nicht allzu bald rechnen. Erst in drei Jahren soll sie auf den Markt kommen. Das wäre irgendwann 2022. Zu diesem Zeitpunkt verweilt die PlayStation 5 wahrscheinlich schon eineinhalb oder zwei Jahre im Handel.